IDM

IDM

Lebensquell - Wasser

Unverarbeitet und natürlichen Ursprungs – so wünschen sich viele Verbraucher heutzutage ihre Lebensmittel. Ein Getränk, das diesen hohen Ansprüchen gerecht wird, ist das Naturprodukt Mineralwasser.
Es stammt aus geschützten Wasservorkommen tief unter der Erde und muss laut Gesetz ursprünglich rein sein. Eine nachträgliche Bearbeitung durch chemische Hilfsstoffe ist daher strengstens untersagt. Nur wenige Behandlungsverfahren sind laut der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung erlaubt, wie z.B. das Abtrennen von Eisen. Eisen ist in einigen Mineralwässern von Natur aus enthalten und beeinflusst als natürlicher Inhaltsstoff die Reinheit des Mineralwassers nicht. Jedoch könnte es beim Öffnen der Flasche mit dem Luftsauerstoff reagieren und dadurch rot ausflocken. Durch das Abtrennen wird sichergestellt, dass die Verbraucher ihr Mineralwasser auch optisch ansprechend genießen können.
Dass Mineralwasser ohne chemische Aufbereitung auskommt, ist laut Lebensmittelchemiker und Wassersommelier Dr. Peter Schropp ein wahres „Geschenk der Natur“. Denn die Böden und Gesteine, die das Naturprodukt auf seinem Weg in seine unterirdischen Vorkommen passiert, wirken wie eine Waschstraße, die das Mineralwasser auf natürlichem Wege reinigt und filtert. Natürliches Mineralwasser ist zudem das einzige Lebensmittel in Deutschland, das eine amtliche Anerkennung erhält. Quelle IDM

Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)
c/o Kohl PR & Partner GmbH
www.mineralwasser.com

MLA Kooperationen